Es geht endlich weiter in Preetz 7 und 8 mit Deutsche Glasfaser Fiber to the Home

Stammtisch FttH für Preetz am 28.06.2018 im Bella Napoli mit dem Preetzer Bürgermeister Björn Demmin und vielen interessierten Bürgern. ©aadhoc-media • Thomas Rohwedder

Am Donnerstagabend den 28. Juni gab es nach längerer Zeit mal wieder einen gut besuchten Stammtisch im Preetzer Restaurant Bella Napoli zum Thema Fiber to the Home kurz FttH in Preetz.

Es gibt Neuigkeiten – hieß es von Jens Wohlert – als einige Tage vorher eine Einladung an Interessierte zu dem Thema FttH für Preetz verschickt hatte. Bei dem Treffen war auch der Preetzer Bürgermeister Björn Demmin anwesend und konnte von dem letzten Treffen zwischen der Stadt Preetz und der Firma Deutsche Glasfaser berichten, welches einige Tage vorher stattgefunden hatte. Die Kommunikation der Firma Deutsche Glasfaser ist ja seit einigen Monaten sehr verstummt, was das Bild des Anbieters für Telekommunikationsdienstleistungen sicher nicht unbedingt gestärkt hat bei den Preetzer Bürgern. Wie Herr Demmin zu berichten hatte von dem Treffen kann man in wenigen Worten so sagen.

Es geht ab August 2018 weiter in Preetz 7 und 8 – so der Plan der Deutsche Glasfaser.

In dem Bauabschnitt Preetz 1 gab es zum Bedauern aller Beteiligten Probleme, die die Stadt Preetz so in den weiteren Bauabschnitten nicht weiter hinnehmen will. Daher wurde vor der weiteren Umsetzung des FttH Ausbau durch die Deutsche Glasfaser in Preetz ein Baustopp festgelegt und ein Treffen vereinbart, das den weiteren Ausbau klarer definiert und eine Verbesserung der Zusammenarbeit ins besondere zur Steigerung der Bauqualität führen soll.

Die Vertragsparteien haben daher gemeinsam beschlossen im Bauabschnitt für Polygon 7 und 8 folgende Änderungen vorzunehmen. Die Deutsche Glasfaser wird die zukünftigen Arbeiten mit einem neuen Generalunternehmer umsetzen, der zum Beginn der Arbeiten in zwei Straßen einen Musterausbau in enger Abstimmung mit der Stadt umsetzen soll. Nach diesem Muster werden dann die weiteren Straßen ausgebaut. Um die Qualität auf einem gleichen Niveau weiterzuführen wird es wöchentliche Treffen und frühzeitige Abnahmen einzelner Teilstücke geben, um sicher zu stellen, dass man Probleme rechtzeitig erkennt und bei Bedarf schnell notwendige Gegenmaßnahmen einleiten kann.

Als unterstützende Maßnahmen wird es eine Bauzeitschrift für alle Anwohner aus den Polygonen 7 und 8 geben, die über das Bauverfahren und den Ablauf informiert.

Die Deutsche Glasfaser richtet zur weiteren Unterstützung ein Baubüro vor Ort in Preetz ein, wie auch eine spezielle Hotline für den Ausbau in Preetz.

Die Mängel, die es im Bauabschnitt Preetz 1 gegeben hat, sollen bis August 2018 abgestellt sein durch den bisherigen Generalunternehmer, der den Bauabschnitt Preetz 1 betreut hat. Es wird dann eine erste gemeinsame Abnahmebegehung geben. Da es durch den Generalunternehmer nicht die vertraglich festgelegte Bestandsaufnahme gab und daher nicht mehr festzustellen ist, wie der Bestand vor der Umsetzung der Baumaßnahmen war, haben sich die Parteien darauf geeinigt, eine weitere Begehung in zweieinhalb Jahren zu machen. Die endgültige Bauabnahme nach VOB erfolgt dann 2023 mit einer Gewährleistung von 5 Jahren durch die Deutsche Glasfaser. Die Regelung wurde als Ausgleich für die nicht dokumentierten Ausgleichswerte getroffen und soll so für keine Partei zum Nachteil sein. Die Preetzer erhalten dadurch eine Gewährleistung für den Gesamtzeitraum von 10 Jahren.

Die Deutsche Glasfaser wird Kunden und Interessierte in den nächsten Wochen auch über neue Tarife und die weitere Umsetzung informieren.

Stammtisch FttH für Preetz am 28.06.2018 im Bella Napoli mit dem Preetzer Bürgermeister Björn Demmin und vielen interessierten Bürgern. ©aadhoc-media • Thomas Rohwedder
Stammtisch FttH für Preetz am 28.06.2018 im Bella Napoli mit dem Preetzer Bürgermeister Björn Demmin und vielen interessierten Bürgern. ©aadhoc-media • Thomas Rohwedder

FttH Glasfaserausbau in Preetz geht mit Polygon 7 und 8 in die nächste Etape

FttH Glasfaserausbau in Preetz - Polygon Übersicht

Weitere Bürgerinnen und Bürger in Preetz können sich über positive Nachrichten zu ihrem FttH Glasfaseranschluß in der Schusterstadt freuen!

Die Verlängerung der Nachfragebündelung für einen Glasfaserausbau in Preetz war in zwei weiteren Stadtgebieten erfolgreich, so dass die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser das Glasfasernetz auch dort ausbauen wird.

Projektleiter Tjark Hartmann - Deutsche Glasfaser
Projektleiter Tjark Hartmann – Deutsche Glasfaser

Nachdem im Ausbaugebiet Preetz 1 der Glasfaserausbau in vollem Gange ist, wird nun auch grünes Licht für die Ausbaugebiete 7 und 8 im Südwesten von Preetz gegeben. „Das ist ein großer Erfolg“, zeigt sich Deutsche Glasfaser Projektleiter Tjark Hartmann zufrieden. „Bei den Gebieten 7 und 8 handelt es sich um große Bereiche der Stadt. Insgesamt können wir hier etwas mehr als 2.500 Haushalte mit Glasfaser versorgen.“

Möglich wird der Ausbau in den beiden Bereichen durch die Gestaltung der einzelnen Polygone, dass dabei leider einige Straßen in denen die Akzeptanz nicht gegeben ist auf der Strecke bleiben – ist leider der aktuelle Stand der Dinge. Wenn man sich diese Straßen genauer ansieht, dann stellt man fest, dass sie von Mehrfamilienhäusern dominiert werden. In Mehrfamilienhäusern gibt es leider immer wieder die Problematik zwischen Mieter und Vermieter, wie aber auch bei Wohnungsbaugesellschaften oder Eigentümergemeinschaften, wo sich die Frage stellt – wer ist für die Beauftragung zuständig, oder auch was kann und muss wer genehmigen. Zu diesem Thema habe ich schon mal einen weiteren sehr interessanten Bericht geschrieben, der hier zu finden ist.

Das sollte ich als Mieter, Eigentümer oder Vermieter zum Thema FttH wissen!

„Durch die flexible Gestaltung der einzelnen Polygone konnten wir die Gebiete so optimieren, dass die notwendige Akzeptanz erreicht wurde. Im Bereich Preetz 8 wurde das Polygon minimal angepasst“, erklärt Hartmann und betont noch einmal: „Ganz entscheidend für das Erreichen der Quote war die aktive Unterstützung zahlreicher Preetzer, die Nachbarn, Freunde und Familie über das Thema Glasfaser informiert haben.“

Seit September 2016 ist die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser in Preetz aktiv, um den Glasfaserausbau in der Stadt zu realisieren. Ziel ist es, die gesamte Stadt an das Netz zu bringen. Um dieses Vorhaben umzusetzen, wurde Preetz in insgesamt acht Ausbaugebiete, sogenannte Polygone, aufgeteilt, die flexibel angepasst werden.

Der Bau des Netzes in Preetz 7 und 8 ist für den Herbst 2017 geplant. Bis dahin haben die Haushalte, die bis jetzt noch keinen Vertrag unterzeichnet haben noch die Möglichkeit günstig auf den Glasfaser-Zug aufzuspringen. Ebenso wie die Haushalte in den übrigen Polygonen jetzt die Chance nutzen sollten, um einen Ausbau in Ihrem Stadtteil zu unterstützen.

„Wir werden in den kommenden Monaten die Akzeptanz in den einzelnen Bereichen regelmäßig prüfen und gegebenenfalls die Polygone anpassen, um weitere Gebiete ausbauen zu können“, blickt Tjark Hartmann voraus. „Unser Ziel bleibt es, auch die übrigen Polygone mit dem Glasfasernetz zu versorgen“, so Hartmann. „Wie die positive Entwicklung durch die Bürgerinitiative in den Bereichen Preetz 1, 7 und 8 gezeigt hat, ist und bleibt es wichtig, dass auch in den übrigen Polygonen die Bürger selbst aktiv werden und ihre Nachbarn im persönlichen Dialog von der Wichtigkeit des Glasfasernetzes für ihren Stadtteil überzeugen“, appelliert Hartmann.

Weitere Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar.

FttH Glasfaserausbau in Preetz - Polygon 7
FttH Glasfaserausbau in Preetz – Polygon 7
FttH Glasfaserausbau in Preetz - Polygon 8
FttH Glasfaserausbau in Preetz – Polygon 8

Verlegung der FTTH Glasfaser im Gebiet Preetz 1

FTTH Glasfasernetz für Preetz - ©Photo: aadhoc-media.de • Thomas Rohwedder

In Preetz wird zur Zeit nur das Polygon Preetz 1  ausgebaut.

Hier ein paar Bilder von Freitag 7. April 2017 in der Bernstorffstraße, die freudlicherweise von Willy Werth zur Verfügung gestellt wurden.

Man sieht wie zügig der erste Schritt des Ausbaus, die Verlegung der Glasfaserleerrohre im Fußweg, von statten geht. Am Tag werden so zwischen 200m – 300m Leerrohre verlegt.

Die ersten Bilder zeigen den Zustand morgens gegen 9:30 Uhr, während die letzten drei Bilder den Zustand abends um 19:30 Uhr beschreiben. Es ist fast so, als wäre nie was geschehen.

Freitag 7. April 2017 morgens gegen 9:30 Uhr

Freitag 07.April 2017 abends gegen 19:30 Uhr

Preetzer für Preetzer • André Wiese

Andre Wiese - Zoschke Data GmbH

Glasfaser direkt ins Haus (fibre to he home bzw. FTTH) ermöglicht die mit Abstand schnellste Internetanbindung. In Preetz bietet das nur die Deutsche Glasfaser. Selbst die Telekom liefert lediglich minderwertigeres VDSL, da sie nur die „grauen Postkästen“ per Glasfaser anschließt und die Haushalte über die vorhandene Kupferleitung versorgt, die bereits seit Jahrzehnten in der Straße liegt. Je länger das Kabel zum Hausanschluss ist, desto langsamer bleibt das Internet.

Die Glasfasertechnik ermöglicht bis zu 30-tausendfach höhere Übertragungsraten als VDSL mit Vectoring. Bei VDSL beträgt die Upload-Geschwindigkeit (Upstream) nur einen Bruchteil der Download-Geschwindigkeit. Der FTTH-Anschluss der Deutsche Glasfaser ist in beide Richtungen gleich schnell. Ein schneller Upstream ist wichtig für Videotelefonie, für den Versand von E-Mails mit Anhängen wie z.B. Bildern oder Videos. Auch zur Datensicherung von Bildern, Videos oder sonstiger Daten bei Cloud-Anbietern wie DropBox, OneDrive etc. ist ein schneller Upstream unerlässlich.

Der FTTH-Anschluss der Deutsche Glasfaser ist keines der vielen austauschbaren Angebote, die uns die Telekommunikationsunternehmen regelmäßig aufschwatzen wollen. Nur mit einem FTTH-Anschluss sichern Sie sich und Ihrem Wohnort eine zukunftssichere Anbindung ans Internet. Sie steigern nicht nur den Wert Ihrer Immobilie; Sie unterstützen auch Ihre Heimat, Preetz, dabei weiterhin ein beliebter Wohnort mit moderner Infrastruktur für Gewerbebetriebe zu bleiben.

Wenn es der Deutsche Glasfaser in Preetz nicht gelingt, 40% aller Haushalte für einen Anschluss zu gewinnen, wird das Glasfasernetz nicht gebaut. Wenn wir diese einmalige Chance nicht jetzt nutzen, wird die nächste Möglichkeit sehr lange auf sich warten lassen.

Wenn Sie glauben, dass Sie keinen FTTH-Anschluss brauchen, dann irren Sie sich. Ein Glasfaseranschluss wird in Zukunft genauso wichtig und selbstverständlich sein wie die Anschlüsse an Kanalisation, Wasser und Strom. Lassen Sie sich und Ihren Wohnort nicht abhängen! Verpassen Sie nicht den Anschluss an die Glasfaser!

André Wiese, Zoschke Data GmbH, Gerberweg

Wie erreichen wir die 40%!

Als ich Anfang 2016 zum ersten Mal von dem Projekt gehört habe, hätte ich nicht gedacht, dass es so schwer sein wird, diese Hürde zu überwinden. In einem kleinen Teil der Stadt hat man es jetzt ja schon geschafft, die 40% grade so zu nehmen. Aber in den weiteren sieben Polygonen wollen die Prozente nicht so richtig in Fahrt kommen.

Wenn man sich das Polygon Preetz 1 und die anderen Polygone ansieht, fällt besonders ein Punkt auf. In Preetz 1 gibt es 703 Gebäude mit 753 Wohneinheiten. Dies bedeutet eine hohe Anzahl an Einfamilienhäusern, damit viele Eigenheime, die selbst bewohnt werden, von den Eigentümern und nur wenige Mehrfamilienhäuser. Dazu kommt ein deutlich geringeres Durchschnittsalter der Eigentümern in diesem Gebiet, die zu Fortschritt und Innovationen mit der Nutzung neuer Medien deutlich höheres Interesse zeigen.

Warum ist es so schwierig die Hürde von 40% in einem kleinen Ort wie Preetz zu überwinden?

Mir war nicht bewusst – dass Mehrfamilienhäuser oft ein Problem sind!

Bei Mehrfamilienhäusern gibt es zwei unterschiedliche Situationen. Die Eigentumswohnungen und die Mietwohnungen. Beide haben Ihre Eigenheiten!

Bei dem Mehrfamilienhaus mit Mietwohnungen ist der Vermieter, wie auch der Mieter gefragt an einem Strang zu ziehen. Denn der Telefon- oder Internetanschluss wird in der Regel nicht vom Vermieter, sondern vom Mieter beauftragt. Bei einer Installation, wie sie bei dem FTTH-Glasfaseranschluss nötig ist, wird jedoch die Einwilligung des Vermieters nötig – da bauliche Maßnahmen am Gebäude getätigt werden müssen. Wenn darüber hinaus im Haus auch noch unterschiedliche Parteien bei der Kabelführung ins Spiel kommen, müssen auch diese dem zustimmen und in vielen Fällen, wenn es um mehr als zwei oder drei Wohneinheiten geht, oft auch noch die Eigentümergemeinschaft. Die Umsetzung ist dann nur mit einer Eigentümerversammlung und einer mehrheitlichen Zustimmung aller Parteien zu realisieren. Dies ist deutlich schwieriger, als in seinen eigenen vier Wänden zu sagen – das machen wir!

Wer so etwas mal mitgemacht hat, der weiß, dass dies nicht immer ganz einfach ist alle Parteien unter einen Hut zu bekommen und dies dann auch noch in einem dafür oft relativ engen Zeitfenster. Wenn man dann noch eine Immobilienverwaltung hat, die kein Interesse hat dies zu unterstützen, da es für sie nur zusätzliche Arbeit bedeutet, ist es nahezu unmöglich diese Wohneinheiten zu den benötigten 40% für einen FTTH-Glasfaseranschluss zu gewinnen.

Noch problematischer wird der Fall, wenn große Wohnungsbaugesellschaften – wie in Preetz die Wankendorfer, die für einen großen Teil ihrer Wohnungen einen langjährigen Vertrag mit einem Kabelnetzanbieter exklusiv geschlossen hat und man an diesen gebunden ist als Mieter!

Zu guter Letzt gibt es dann eben auch noch einen nicht zu unterschätzenden Anteil, der mit dem Internet und neuen Medien eben einfach nichts am Hut hat – um es mal so banal zu sagen! Bei dieser Bevölkerungsschicht gibt es nicht nur die ältere Generation – die der Meinung ist – dass sie das alles nicht mehr braucht und wenn sie das jetzt bewohnte Haus dann an die nächste Generation abgibt oder verkauft – dann sollen die sich doch darum kümmern!

„Da kann sich der nächste Eigentümer drum kümmern!“

So einfach ist das leider nicht!

Die Infrastrukturmaßnahme FTTH-Glasfaser kann jetzt in Preetz stattfinden oder sie findet nicht statt! Man kann später nicht einfach sein Haus damit versorgen, wenn die 40% und damit der Grundausbau in Preetz nicht stattgefunden hat! Und über eines müssen sich die Eigentümer aller Immobilien in Preetz klar sein. Ein FTTH-Glasfaseranschluss bedeutet nicht nur einen Werterhalt, sondern in Zukunft auch den Punkt einfach oder schwer einen Käufer zu finden!
Wenn ich heute ein Haus kaufen würde, dann wäre ein FTTH-Glasfaseranschluss ein genauso zwingend notwendiges Kriterium – wie ein Strom oder Wasseranschluss.

Kaufen Sie ein Haus ohne Wasser- oder Stromanschluß?

Wer würde denn ein Haus ohne Wasser- oder Stromversorgung kaufen?
Ich nicht! Und genauso wichtig ist für mich heute eine Anbindung an Informationen und Medien über einen FTTH-Glasfaseranschluss!

Darüber sind sich viele grade ältere Bürger und Eigenheimbesitzer nicht bewusst – wenn ich mich mit genau diesen Leuten über das Thema FTTh-Glasfaser in Preetz unterhalte! Diese Gruppe von Bürgern in Preetz gilt es aber zu erreichen um die 40% zusammen zu bekommen für eine leistungsfähigere Zukunft in Preetz. Sprechen sie ihre Nachbarn an und erzählen sie ihnen darüber – nur so können wir diese wichtige Zielgruppe erreichen – jeder einzelne Bürger in Preetz ist da gefragt.

Über kurz oder lang wird jeder FTTH benötigen – wie einen Strom- oder Wasseranschluss!

Informationen für die Preetzer Bürger zum Thema: Jeder wird FTTH benötigen!

FTTH Glasfasernetz für Preetz - ©Photo: aadhoc-media.de • Thomas Rohwedder

Sie stellen sich sicher die Frage – wer Ihnen hier und heute schon wieder etwas über das Thema FTTH Glasfaser für Preetz schreibt. Ist das alles schon wieder Werbung? Soll ich mir das überhaupt durchlesen oder kann das gleich in den Müll?

STOP

Wenn Ihnen etwas an Ihrem Wohnort Preetz liegt und auch Sie etwas für die Attraktivität und die Zukunft in Preetz tun wollen – dann lesen Sie diesen Brief bitte bis zum Ende und machen sich selbst Ihr eigenes Bild von dem was aktuell in Preetz passieren sollte!

Wasser, Strom, Straßen und Wege, Telefon, Radio, Fernsehen oder auch das Internet – alles Dinge die wir täglich nutzen und für uns so selbstverständlich sind, die sich aber verändern und weiterentwickeln.

Wir haben vielfach in den letzten Monaten gehört: „Aber mit dem was ich heute habe bin ich zufrieden. Das ist für mich ausreichend.“ oder auch: „Ich brauche kein schnelles Internet.“
Dabei gibt es aber folgenden Punkt zu beachten:

Was ich heute habe wird es morgen nicht mehr geben?
Ja richtig gehört!

Wir sind Preetzer Bürger, die sich etwas mehr mit dem allgemeinen Wandel der Technik beschäftigt haben und wollen Ihnen nichts verkaufen. Wir möchten Sie aber gern informieren und mitnehmen auf die gemeinsame Reise in unsere Stadt – Preetz. Wir haben noch in den nächsten Tagen die Möglichkeit eine wichtige Entscheidung für die Zukunft in Preetz zu treffen – dazu ist jeder einzelne gefragt dies zu unterstützen, oder die Reise nicht anzutreten. Denn wir können die Reise nur gemeinsam antreten.

Das Thema Glasfaser ist nicht ganz neu und auch in Preetz seit letztem Sommer mehr oder weniger Präsent. Vielen Preetzer Bürgern ist die Tragweite und Brisanz jedoch scheinbar nicht bewusst.

Wenn ab morgen kein Zug mehr in Preetz am Bahnhof halten würde – dann würden viele Bürger sicher sagen – wie kann das sein! Der ist doch immer da gewesen wir müssen doch mit dem Zug nach Kiel, Eutin, Hamburg und letztendlich in die weite Welt – oder auch wieder zurück nach Preetz!

Oder nur noch für jeden Haushalt eine bestimmte Ration an Wasser oder Strom zur Verfügung steht, wäre die Aufmerksamkeit sicher höher – doch im Prinzip geht es um das Gleiche im Bezug auf unsere Informationstechnologie in Preetz – um die Versorgung mit Telefon, Radio, Fernsehen und Internet!

In Deutschland ist die analoge Verbreitung des terrestrischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens seit 2009 vollständig abgeschaltet. Von da an konnte man Fernsehen per Antenne nur noch über einen DVB-T Empfänger sehen. Die nächste Änderung steht uns Ende März 2017 ins Haus, wenn der Fernsehempfang über DVB-T wieder abgeschaltet wird. Die Nachfolgende Technik ist DVB-T2, dass zu großen Teilen nicht mehr kostenlos sein wird, oder ein Wechsel auf Fernsehen über das Internet mit einem schnellen FTTH Glasfaseranschluss.

Ähnliches Thema steht uns auch mit dem Telefon ins Haus. Die Deutsche Telekom wollte schon 2013 alle – ja alle analogen und ISDN basierenden Telefonanaschlüsse abschalten! Dies war aber nicht möglich, da die dafür notwendige neue Verkabelung noch nicht umgesetzt war und bis heute auch noch nicht umgesetzt ist. Die Telekom hat seitdem ihr vorhandenes Netz umfangreich aufgerüstet – aber nicht mit der neuesten Technologie FTTH, sondern für die Telekom als Netzmonopolist kostengünstiger über so genanntes „Vectoring“ nur kurzfristig ein wenig beschleunigt, um eine Grundversorgung kurzfristig zu gewährleisten, denn sie hat inzwischen mehrfach angekündigt 2018 alle bestehenden analogen und alle ISDN Telefonanschlüsse endgültig zu kündigen und abzuschalten – bundesweit und damit auch in Preetz. Dies bedeutet von da an telefoniert jeder über das Internet!

Was bedeutet das grade auch für die Bürger in Preetz, für die ein schnelles und leistungsfähiges Internet auf den ersten Blick nicht wichtig erscheint und doch sein wird!

In Zukunft wird ein schnelles Datennetz die Versorgung der Haushalte mit Informationen übernehmen und nicht wie noch aktuell und auch in der Vergangenheit verschiedene Techniken und Netze dies erledigen. Deshalb ist es so wichtig auch in jedem Preetzer Haushalt eine gute Versorgung zu haben – die nur über ein FTTH Glasfasernetz auf Dauer in Zukunft gewährleistet ist!

Die Glasfasertechnik ist nicht neu! Sie wurde schon 1896 entdeckt und die erste Fertigungstechnik 1930 zum Patent angemeldet. Sie war aber in der Vergangenheit noch recht teuer und aufwendig in der Verarbeitung – wird aber in der Datentechnik, Medizintechnik und anderen Bereichen schon seit Jahrzehnten vielfach eingesetzt, wenn die Anforderungen größer waren.

Wir sind heute an einer Stelle angekommen, an der die vorhandene Versorgung über Kupferkabel ganz klar an ihre Grenzen stößt und die zukünftige Versorgung nicht mehr leisten kann.
Daher benötigen wir eine neue Versorgung über ein FTTH Glasfasernetz in jedes Haus und in jede Wohnung. Daran geht über kurz oder lang kein Weg vorbei! Jeder wird FTTH benötigen!

Die FTTH Glasfaser Technologie ist in den vergangenen Jahren sehr stark weiterentwickelt worden. Glasfasernetze sind heute bezahlbar und sollten daher jetzt auch in jedem Haus in Preetz zum Standard werden.

Lassen Sie uns gemeinsam mit der Deutschen Glasfaser die Reise antreten.

Die Vorteile, die das Angebot der Firma Deutsche Glasfaser mit sich bringt, liegen eindeutig bei uns und sollte jetzt genutzt werden. Sie bieten unserer Stadt und damit jedem Einwohner den kostenlosen Ausbau mit der FTTH-Glasfasertechnologie an. Die monatlichen Preise für einen Anschluss entsprechen im Groben den Kosten die jeder Haushalt auch heute schon hat. Darauf zu hoffen irgendwann in der Zukunft jemanden zu finden der in Preetz wieder viel Geld in die Hand nimmt, um ein modernes zukunftsfähiges FTTH-Glasfasernetz zu bauen ist sicher illusorisch. Die Telekom hat ihre Investitionen für die nächsten 10 Jahre in ein Vectoringnetz mit Kupferkabeln in jedes Haus gesetzt. Die Stadt hat weder das Geld, noch die Erfahrung ein solches Netz zu bauen. Wieder andere eventuelle Investoren sehen am aktuellen Beispiel wie schwierig es ist ein finanzierbares Projekt in Preetz umzusetzen und können nur noch schwerer eine vollständige Infrastruktur bauen, da mit Preetz 1 und dem Gewerbegebiet die interessantesten Gebiete in Kürze über ein FTTH Glasfasernetzt verfügen und damit nicht mehr zu versorgen sind!

Wie man den Medien in den letzten Tagen vernehmen konnte hat die Stadt Plön zum Beispiel leider den Zug verpasst und wird die Reise erstmal nicht antreten. Andere Gemeinden wie Nettelsee haben selbst die 55% in nur wenigen Wochen gestemmt.

In vielen anderen Gemeinden sind die Hürden für ein neues FTTH Netz deutlich höher gesteckt mit einer Akzeptanz von mindestens 55% aller Haushalte. In Preetz benötigen wir 40% aller Haushalte um die Reise in ganz Preetz anzutreten. Auch die monatlichen Kosten und Leistungen von Deutsche Glasfaser sind zum Teil deutlich attraktiver wie von anderen Anbietern, daher können wir die Zurückhaltung nicht verstehen und möchten nochmal dazu auffordern sich mit dem Thema zu beschäftigen und den Ausbau in ganz Preetz zu unterstützen. Wir hoffen Sie sind jetzt auch dabei!

Wenn Sie noch Fragen haben – kommen Sie bitte am 5.4.2017 ab 19.oo Uhr zu unserer FTTH Glasfaser Fragestunde ins PTSV Vereinsheim – Lindenstraße 37.

Eine Gruppe von Preetzer Bürgern –
die auf eine gute Versorgung unserer Stadt hoffen – damit Preetz auch in Zukunft ein interessanter Wohnort und Arbeitsplatz ist…