Verlegung der FTTH Glasfaser im Gebiet Preetz 1

FTTH Glasfasernetz für Preetz - ©Photo: aadhoc-media.de • Thomas Rohwedder

In Preetz wird zur Zeit nur das Polygon Preetz 1  ausgebaut.

Hier ein paar Bilder von Freitag 7. April 2017 in der Bernstorffstraße, die freudlicherweise von Willy Werth zur Verfügung gestellt wurden.

Man sieht wie zügig der erste Schritt des Ausbaus, die Verlegung der Glasfaserleerrohre im Fußweg, von statten geht. Am Tag werden so zwischen 200m – 300m Leerrohre verlegt.

Die ersten Bilder zeigen den Zustand morgens gegen 9:30 Uhr, während die letzten drei Bilder den Zustand abends um 19:30 Uhr beschreiben. Es ist fast so, als wäre nie was geschehen.

Freitag 7. April 2017 morgens gegen 9:30 Uhr

Freitag 07.April 2017 abends gegen 19:30 Uhr

Preetzer für Preetzer • Marco Roß

Marco Roß - Versicherungsmakler in Preetz zum thema FFTH Glasfaser in Preetz

Ich war erst hoch erfreut als die Telekom letztes Jahr endlich schnelle Telefon und Internet Anschlüsse in Preetz angeboten hat.

Doch dann holte mich schnell die Realität wieder ein.

Als Versicherungsmakler bin ich auf gute Kommunikationsanbindungen angewiesen und Fernsehen über Internet war für mich auch kein Fremdwort, da ich keine Lust habe mich mit den ständigen Veränderungen bei DVB-T zu beschäftigen.

Kabelanschluss gibt es in der alten Form bei uns im Haus nicht mehr und Satellitenschüsseln dürfen bei uns am Mehrfamilienhaus nicht angebaut werden.

Der neue kupferbasierte Anschluss der Telekom hat beim Fernsehen und gelegentlich auch beim Telefon in 6 Monaten mehr Störungen gehabt, als ich vorher in 17 Jahren kannte!

Und ein Blick auf die Nutzung stellte auch klar, ich habe jetzt von der Bandbreite, dass was ich schon seit mehreren Jahren brauchte. Damit ist klar in drei Jahren vielleicht auch vier Jahren ist es nicht mehr ausreichend. Keine tollen Aussichten für die Zukunft, denn der letzte zeitgemäße Ausbau hat in Preetz mehr als 8 Jahre gedauert!

 

Jeden wird es betreffen!

Denn die Frage ist nicht ob der heutige Telefonanschluss abgeschaltet wird, sondern nur wann!

Vielleicht kann man sich ein Gerät sparen zu Hause, weil die Telekom in den Verteilern die alten Telefonanschlüsse kompatibel macht. Doch die Frage bei den begrenzten und Störanfälligen Kupferleitungen ist dann wie zuverlässig?

Vielleicht fällt der Anschluss aus, kommt bereits bei ADSL und VDSL heute regelmäßig vor, denn die aktuelle Technik lässt sich nur mit hohem Aufwand störungsfrei betreiben. Vielleicht wollen gerade auch zu viele mit einem alten Anschluss telefonieren und es gibt nur eine begrenzte Anzahl Verbindungen, weil die alte Kupfertechnik nicht alle gleichzeitig bedienen kann.

Ich möchte da nicht nach dem Prinzip Hoffnung rangehen! Denn vielleicht ist der Anruf gerade dringend!

 

Und wer glaubt ihn betrifft das alles nicht, ein kurzer Hinweis auf die Finanzierung einer Gemeinde oder Stadt.

Dies sind im wesentlichen Steuern. Die beste Möglichkeit für eine Gemeinde oder Stadt ist Einnahmen durch die Ansiedelung von Gewerbebetrieben zu erhöhen.

Doch ich kann in naher Zukunft, wie mit Sicherheit auch viele andere Gewerbetreibende, in Preetz nur noch eingeschränkt die Tätigkeit ausüben. Dies bedeutet ein anderer Standort wird gesucht.

Mit weniger Einnahmen durch die Stadt Preetz, kann die Stadt Preetz aber auch weniger ausgeben.

Also muss die Stadt Preetz Projekte streichen.

Dies können alle möglichen Dinge sein. Straßen, Fußwege, Zuschüsse für öffentliche Verkehrsmittel die nicht wirtschaftlich betrieben werden können, Soziale Einrichtungen oder Umweltschutzprojekte sein.

Und damit betrifft es indirekt jeden!

 

Es ist für jeden eine Chance für die eigene Zukunft den Ausbau mit Glasfaserleitungen bis ins eigene Haus zu unterstützen!

Die Stadt Preetz wird dies nicht tun, denn ein Ausbau kostet sehr viel Geld, welches die Stadt Preetz einfach nicht hat und auch nicht in Zukunft aufbringen können wird!

Marco Roß – Versicherungsmakler in Preetz

Preetzer für Preetzer • Wanja Westermann

Wanja Westermann - Versicherungsmakler in Preetz zum Thema FFTH für Preetz

Glasfaser beruflich wie privat eine sinnvolle Investition!

Natürlich braucht heute nicht jeder die volle Bandbreite, die Glasfaser bietet. Auch noch nicht die Bandbreite, die selbst die kleinen Tarife bieten.

Aber manch einer benötigt dies eben doch. Sei es privat für Foto, Video, Dateiaustausch oder Fernsehen. Vieles wird schon heute gestreamt und direkt von einem Anschluss zum nächsten gesendet. Dazu wird neben einer guten Download- auch einen gute Uploadgeschwindigkeit benötigt. Oder auch beruflich / gewerblich bedingt, wenn wichtige Daten von einem Ort zum anderen geschickt werden, oder Datensicherungen gefahren werden müssen.

Wenn wir nur daran denken, dass das erste ‚Iphone'(Smartphone) auch erst 10 Jahre her ist, dann zeigt es gut auf, wie schnell technischer Fortschritt voranschreitet. Ein Telefon ist heute schneller und leistungsfähiger als PC’s vor einigen Jahren, mit mehr Datendurchsatz als ehemals per Modem überhaupt möglich …

Mein jetziger VDSL Anbieter sagt mir eine bis zu 50/50 Leitung zu. 45/10 kommen maximal an. Und das zu Zeiten wo noch nicht mal jeder Nachbar VDSL nutzt und die Leitung an sich noch Potential haben müsste.

Glasfaser ist zumindest nach aktuellem Stand das Mittel der Wahl. Sicherlich mit sehr viel Potential nach oben. Ich benötige es privat wie beruflich. Und sei es nur aus Gründen des Komforts oder Klimaschutzes (denn die Kästen brauchen meines Wissensstandes keine Kühlung im Sommer mit extra Stromeinspeisung dafür).

Natürlich können wir auch ohne Glasfaser leben. Wir könnten auch ohne Handy, oder nur mit Telefon und Wählscheibe leben. Aber wollen wir das?
Ich nicht! Ich hätte gerne den moderneren Weg!

Wanja Westermann – Versicherungsmakler in Preetz

Preetzer für Preetzer • Volker Graap

Volker Graap – Redakteur

Zugeben: Mein Internet ist mir zurzeit eigentlich schnell genug. Wechseln? Brauch ich nicht. Aber die Zukunft kommt doch meistens schneller als man glaubt – da möchte ich mich nicht abhängen lassen. Das kann beruflich wichtig werden – Stichwort Home-Office –, aber auch im übrigen Alltag und in der Freizeit ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch. Wenn sich jetzt die Möglichkeit bietet, auf der schnellsten Datenautobahn mitzusurfen, dann bin ich dabei. Außerdem ist Glasfaser auch für die Stadt Preetz ein Standortvorteil. Diese Technologie macht die Kommune attraktiv für Einwohner und Unternehmen. Für mich ist es daher auch eine Frage der Solidarität, beim Breitbandausbau durch die Deutsche Glasfaser dabei zu sein.

Ich bin dabei – warum sind Sie noch nicht dabei?

Volker Graap – Redakteur aus Preetz

Preetzer für Preetzer • André Wiese

Andre Wiese - Zoschke Data GmbH

Glasfaser direkt ins Haus (fibre to he home bzw. FTTH) ermöglicht die mit Abstand schnellste Internetanbindung. In Preetz bietet das nur die Deutsche Glasfaser. Selbst die Telekom liefert lediglich minderwertigeres VDSL, da sie nur die „grauen Postkästen“ per Glasfaser anschließt und die Haushalte über die vorhandene Kupferleitung versorgt, die bereits seit Jahrzehnten in der Straße liegt. Je länger das Kabel zum Hausanschluss ist, desto langsamer bleibt das Internet.

Die Glasfasertechnik ermöglicht bis zu 30-tausendfach höhere Übertragungsraten als VDSL mit Vectoring. Bei VDSL beträgt die Upload-Geschwindigkeit (Upstream) nur einen Bruchteil der Download-Geschwindigkeit. Der FTTH-Anschluss der Deutsche Glasfaser ist in beide Richtungen gleich schnell. Ein schneller Upstream ist wichtig für Videotelefonie, für den Versand von E-Mails mit Anhängen wie z.B. Bildern oder Videos. Auch zur Datensicherung von Bildern, Videos oder sonstiger Daten bei Cloud-Anbietern wie DropBox, OneDrive etc. ist ein schneller Upstream unerlässlich.

Der FTTH-Anschluss der Deutsche Glasfaser ist keines der vielen austauschbaren Angebote, die uns die Telekommunikationsunternehmen regelmäßig aufschwatzen wollen. Nur mit einem FTTH-Anschluss sichern Sie sich und Ihrem Wohnort eine zukunftssichere Anbindung ans Internet. Sie steigern nicht nur den Wert Ihrer Immobilie; Sie unterstützen auch Ihre Heimat, Preetz, dabei weiterhin ein beliebter Wohnort mit moderner Infrastruktur für Gewerbebetriebe zu bleiben.

Wenn es der Deutsche Glasfaser in Preetz nicht gelingt, 40% aller Haushalte für einen Anschluss zu gewinnen, wird das Glasfasernetz nicht gebaut. Wenn wir diese einmalige Chance nicht jetzt nutzen, wird die nächste Möglichkeit sehr lange auf sich warten lassen.

Wenn Sie glauben, dass Sie keinen FTTH-Anschluss brauchen, dann irren Sie sich. Ein Glasfaseranschluss wird in Zukunft genauso wichtig und selbstverständlich sein wie die Anschlüsse an Kanalisation, Wasser und Strom. Lassen Sie sich und Ihren Wohnort nicht abhängen! Verpassen Sie nicht den Anschluss an die Glasfaser!

André Wiese, Zoschke Data GmbH, Gerberweg

Heute wieder FTTH-Glasfaser für Preetz – Stammtisch

Eine Gruppe von Preetzer Bürgern trifft sich heute am 23.03.2017 wieder zum inzwischen 8. Mal zum Glasfaser Stammtisch. Um sich untereinander über den aktuellen Stand der Dinge im FTTH-Glasfasernetz für Preetz auszutauschen und weiteren interessierten Bürgern, die Fragen zu dem Projekt haben, weitere Informationen zu geben.

Ein weiteres Ziel ist es die Zustimmung zum FTTH -Glasfaserausbau durch weitere Initiativen und Aktionen zu erhöhen.

Wer also Fragen zu dem Projekt hat, oder uns bei diesem Vorhaben unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen.

FTTH-Glasfaser für Preetz -Stammtisch
===================================
Donnerstags ab 19:00 Uhr im
Bella Napoli bei Don Giovanni,
Kirchenstraße 24, 24211 Preetz.

Wie erreichen wir die 40%!

Als ich Anfang 2016 zum ersten Mal von dem Projekt gehört habe, hätte ich nicht gedacht, dass es so schwer sein wird, diese Hürde zu überwinden. In einem kleinen Teil der Stadt hat man es jetzt ja schon geschafft, die 40% grade so zu nehmen. Aber in den weiteren sieben Polygonen wollen die Prozente nicht so richtig in Fahrt kommen.

Wenn man sich das Polygon Preetz 1 und die anderen Polygone ansieht, fällt besonders ein Punkt auf. In Preetz 1 gibt es 703 Gebäude mit 753 Wohneinheiten. Dies bedeutet eine hohe Anzahl an Einfamilienhäusern, damit viele Eigenheime, die selbst bewohnt werden, von den Eigentümern und nur wenige Mehrfamilienhäuser. Dazu kommt ein deutlich geringeres Durchschnittsalter der Eigentümern in diesem Gebiet, die zu Fortschritt und Innovationen mit der Nutzung neuer Medien deutlich höheres Interesse zeigen.

Warum ist es so schwierig die Hürde von 40% in einem kleinen Ort wie Preetz zu überwinden?

Mir war nicht bewusst – dass Mehrfamilienhäuser oft ein Problem sind!

Bei Mehrfamilienhäusern gibt es zwei unterschiedliche Situationen. Die Eigentumswohnungen und die Mietwohnungen. Beide haben Ihre Eigenheiten!

Bei dem Mehrfamilienhaus mit Mietwohnungen ist der Vermieter, wie auch der Mieter gefragt an einem Strang zu ziehen. Denn der Telefon- oder Internetanschluss wird in der Regel nicht vom Vermieter, sondern vom Mieter beauftragt. Bei einer Installation, wie sie bei dem FTTH-Glasfaseranschluss nötig ist, wird jedoch die Einwilligung des Vermieters nötig – da bauliche Maßnahmen am Gebäude getätigt werden müssen. Wenn darüber hinaus im Haus auch noch unterschiedliche Parteien bei der Kabelführung ins Spiel kommen, müssen auch diese dem zustimmen und in vielen Fällen, wenn es um mehr als zwei oder drei Wohneinheiten geht, oft auch noch die Eigentümergemeinschaft. Die Umsetzung ist dann nur mit einer Eigentümerversammlung und einer mehrheitlichen Zustimmung aller Parteien zu realisieren. Dies ist deutlich schwieriger, als in seinen eigenen vier Wänden zu sagen – das machen wir!

Wer so etwas mal mitgemacht hat, der weiß, dass dies nicht immer ganz einfach ist alle Parteien unter einen Hut zu bekommen und dies dann auch noch in einem dafür oft relativ engen Zeitfenster. Wenn man dann noch eine Immobilienverwaltung hat, die kein Interesse hat dies zu unterstützen, da es für sie nur zusätzliche Arbeit bedeutet, ist es nahezu unmöglich diese Wohneinheiten zu den benötigten 40% für einen FTTH-Glasfaseranschluss zu gewinnen.

Noch problematischer wird der Fall, wenn große Wohnungsbaugesellschaften – wie in Preetz die Wankendorfer, die für einen großen Teil ihrer Wohnungen einen langjährigen Vertrag mit einem Kabelnetzanbieter exklusiv geschlossen hat und man an diesen gebunden ist als Mieter!

Zu guter Letzt gibt es dann eben auch noch einen nicht zu unterschätzenden Anteil, der mit dem Internet und neuen Medien eben einfach nichts am Hut hat – um es mal so banal zu sagen! Bei dieser Bevölkerungsschicht gibt es nicht nur die ältere Generation – die der Meinung ist – dass sie das alles nicht mehr braucht und wenn sie das jetzt bewohnte Haus dann an die nächste Generation abgibt oder verkauft – dann sollen die sich doch darum kümmern!

„Da kann sich der nächste Eigentümer drum kümmern!“

So einfach ist das leider nicht!

Die Infrastrukturmaßnahme FTTH-Glasfaser kann jetzt in Preetz stattfinden oder sie findet nicht statt! Man kann später nicht einfach sein Haus damit versorgen, wenn die 40% und damit der Grundausbau in Preetz nicht stattgefunden hat! Und über eines müssen sich die Eigentümer aller Immobilien in Preetz klar sein. Ein FTTH-Glasfaseranschluss bedeutet nicht nur einen Werterhalt, sondern in Zukunft auch den Punkt einfach oder schwer einen Käufer zu finden!
Wenn ich heute ein Haus kaufen würde, dann wäre ein FTTH-Glasfaseranschluss ein genauso zwingend notwendiges Kriterium – wie ein Strom oder Wasseranschluss.

Kaufen Sie ein Haus ohne Wasser- oder Stromanschluß?

Wer würde denn ein Haus ohne Wasser- oder Stromversorgung kaufen?
Ich nicht! Und genauso wichtig ist für mich heute eine Anbindung an Informationen und Medien über einen FTTH-Glasfaseranschluss!

Darüber sind sich viele grade ältere Bürger und Eigenheimbesitzer nicht bewusst – wenn ich mich mit genau diesen Leuten über das Thema FTTh-Glasfaser in Preetz unterhalte! Diese Gruppe von Bürgern in Preetz gilt es aber zu erreichen um die 40% zusammen zu bekommen für eine leistungsfähigere Zukunft in Preetz. Sprechen sie ihre Nachbarn an und erzählen sie ihnen darüber – nur so können wir diese wichtige Zielgruppe erreichen – jeder einzelne Bürger in Preetz ist da gefragt.

Über kurz oder lang wird jeder FTTH benötigen – wie einen Strom- oder Wasseranschluss!

Preetzer für Preetzer • Peter Horn

Peter Horn

Ich war erst etwas zögerlich, ob wir wirklich FTTH bei uns im Haus benötigen.

Mir war nicht klar, ob ich etwas an den Dingen in unserem Haus und den Anschlüssen verändern muss. Oder ob ich auch auf Dinge verzichten muss, die wir viele Jahre nutzen mit unserem schon etwas älteren Telefonsystem.  Diese Sorgen wurden mir aber genommen. Es wird nur ein kleine neue Anlage davor geschaltet – die die Möglichkeiten erhält und weitere Vorteile mit sich bringt. Dies hätte ich sonst spätestens im nächsten Jahr machen müssen – wenn die Telekom wie angekündigt den jetzigen Telefonanschluß abschaltet.

Ausschlaggebend war für mich aber die Vorbereitung für die Zukunft. Für die neuen Dinge die kommen gerüstet zu sein. Ich möchte mir die Möglichkeit offen halten – in Zukunft meine Fernsehprogramme über das Internet zu empfangen – auch wenn ich dies heute noch über eine Satellitenschüssel mache und mich das Thema der DVB-Abschaltung zum Glück aktuell nicht betrifft!

Ich bin jetzt ganz froh, dass wir im Bereich Preetz 1 wohnen und schon bald über ein deutlich schnelleres Internet mit FTTH verfügen. Mir war aber auch wichtig, dass Haus für die zukünftige Generation vorzubereiten.

Preetzer für Preetzer • Christoph Pfeifer – Pastor

Christoph Pfeifer - Pastor in Preetz

„Gut vernetzt – nah beieinander!“ sagt Pastor Pfeifer zum Thema FTTH.

Man kommt sich mit einer guten Vernetzung ja auch auf eine gewisse Art und Weise näher – dass ist wichtig.

Ich bin dabei und zähle im Vertrauen darauf, dass sich genügend Preetzer beteiligen.

Für mich ist es eine Investition in die Zukunft – für die man jetzt selber nicht viel investieren muss – ausser sich dafür zu entscheiden. Irgendwann übergibt man sein Haus ja auch an die nächste Generation.

Es ist wichtig auch mit der Zeit zu gehen.
Selbst ich habe in meinem Bereich beruflich wie auch privat immer mehr Daten die man aus dem Internet bekommt und auch verschickt.

Ich wünsche mir, dass wir es in der Gemeinschaft hinbekommen, das Ziel am 8. April in ganz Preetz zu erreichen.

Christoph Pfeifer – Pastor

Preetzer für Preetzer • Frank Grell

Frank Grell • Provinzial Preetz

Ich denke, wir haben jetzt die Chance, uns für die Zukunft zu entscheiden.

In allen Lebensbereichen wird uns die digitale Technologie unterstützen, unser Leben entspannter und gelassener anzugehen.

Ob bei der Unterstützung länger in den eigenen vier Wänden zu bleiben, ob in der ärztlichen Betreuung durch neuen Medien, oder bei den Firmen durch den Einsatz digitaler Techniken, die Arbeitsprozesse zum Kunden zu verschlanken.

Die Geschwindigkeit und Übertragungsrate unserer jetzigen Internetversorgung wird bald nicht mehr ausreichend sein.

Entscheiden Sie sich jetzt, ihre Immobilienpreise zu stabilisieren, ihre Kinder und Enkel per Videotelefonie zu erleben und Ihre Firmen digital gut aufzustellen.

Lassen Sie hier im Norden nicht das Licht ausgehen.

Ihr Frank Grell